Marcussen & Son – Die Architekten des Klanges

Marcussen & Son

Die Architekten des Klanges

Gründung

Die Marcussen Orgel der Marienkirche in Ahrensbök wurde 1867 Orgelbau-Unternehmen Marcussen wurde 1806 durch Jürgen Marcussen (1781-1860) gegründet und war mit der ersten Werkstatt in Vester Sottrup ansässig. 1811 verlieh ihm König Friedrich VI. die Konzession als Orgelbauer. 1826 nahm Marcussen seinen deutschen Gesellen und Freund Andreas Reuter, welcher der Erfinder der Stimmschlitze ist, als Teilhaber in die Firma auf. Sie firmierten nun unter Marcussen & Reuter. Seit 1830 hat die Firma ihren Sitz in der Stadt Aabenraa.


Familienbetrieb

Nach dem Tod von Andreas Reuter im Jahr 1847 – als auch der Dom im südschwedischen Lund eine Marcussen-Orgel erhielt – beteiligte Marcussen sodann im Jahr 1848 seinen Sohn Jürgen Andreas Marcussen an der Firma, weshalb die Firma von Marcussen & Reuter umfirmiert wurde und den Namen Marcussen & Søn erhielt. Nach dem Tod des Firmengründers im Jahr 1860 wurde Jürgen Andreas Marcussen alleiniger Eigentümer des Unternehmens.




Technische Entwicklungen

Die ersten Kirchenorgeln, die das Unternehmen herstellte, waren im barocken Stil. Ab Beginn des 20. Jahrhunderts wurde dagegen mehr Wert auf technische Neuerungen gelegt, z. B. verbesserte Pneumatik und Elektrifizierung der Orgeln.
Dies stellte sich jedoch schnell als Fehlentwicklung heraus. Vor Ende des 19. Jahrhunderts wurde ein Urenkel des Gründers, Johannes Lassen Zachariassen (1864-1922) in der Firma aufgenommen, der zwischen 1880 und 1890 die Aufgaben von Marcussen & Søn in Finnland wahrnahm.

Johannes_L._Zachariassen

Neuausrichtung

1897 wurde Zachariassen zunächst Partner im Betrieb, später in 1902 angestellter Direktor. Unter dessen Sohn, Sybrand Zachariassen (1900–1960), der die Firma in den 1920er Jahren übernahm, kehrte man bald zur mechanischen Orgel mit offener Intonation zurück. Damit setzte sich Marcussen & Søn als eine der ersten Orgelbaufirmen in Europa früh mit den Einflüssen der Orgelbewegung auseinander und erlangte so im Laufe des 20. Jahrhunderts internationales Ansehen. Neben dem Neubau von Instrumenten werden auch Orgelrestaurierungen vorgenommen (u. a. im Dom zu Roskilde). Das Unternehmen Marcussen & Søn blieb in Händen der Familie Zachariassen bis es im Jahr 1994 zur Kapitalisierung durch Umwandlung in eine Aktiengesellschaft kam.

Sybrand ZachariassenSybrand Zachariassen


Die 7. Generation

Sybrands Tochter Claudia Zachariassen leitet als CEO in 7. Generation das Unternehmen zusammen mit dem 2019 beteiligten Verkaufsdirektor Daniel S. Christensen, der ebenfalls aus der Branche Orgelbau stammt. Das Unternehmen schuf im Laufe der Jahre rund 1.125 Kirchen- und Konzertorgeln (davon ca. 400 seit dem Jahr 1960) und leistete unzählige Reparatur- und Instandhaltungsarbeiten weltweit. Als europäisches Beispiel für die Orgelbaukunst von Marcussen & Søn können die vier Orgelwerke in der Sint-Laurenskerk in Rotterdam genannt werden. Allein die Hauptorgel verfügt über 7.486 Orgelpfeifen: in ihrer speziellen Bauweise mit mechanischer Register- und Spieltraktur zählt sie zu den größten Orgelwerken Europa.

CEO Claudia Zachariassen

Die Architekten des Klanges
Die Architekten des Klanges

Ein Ahrensböker Orgelgruß

von Achim Kleinlein

Ahrensböker Orgelgruß

Weitere Infos erhalten Sie von unserem Chorleiter Achim Kleinlein
per E-Mail achim.kleinlein@kk-oh.de , telefonisch unter

0173/66 96 502

oder ganz einfach über unser Kontaktformular

    Teile diesen Beitrag